• 20 ans de prison pour le "violeur des parkings"

    on cas avait relancé à l'époque le débat sur la récidive. Patrick Trémeau, violeur récidiviste, a été condamné vendredi, par la cour d'assises de Paris à vingt ans de prison pour trois nouveaux viols. Une peine est assortie d'une période de sûreté de dix ans et d'une obligation de soins de huit ans. Les jurés ont donc suivi les réquisitions de l'avocat général, malgré les tentatives de Patrick Trémeau, qui, durant ses quatre jours de procès, avait tenté de les convaincre qu'il avait changé et continuerait à changer si on le soignait. "Je crois qu'aujourd'hui, c'est ma dernière chance et je saurai la saisir. Je crois pouvoir (...) être meilleur demain", avait-il déclaré, avant que la cour ne parte délibérer.

    Patrick Trémeau, 45 ans, avait déjà été condamné à sept ans de prison en 1987, dans le Val-de-Marne, pour un viol et à 16 ans en 1998, à Paris, pour 11 viols et deux tentatives, commis entre 1993 et 1995. Compte tenu des remises de peine et des décrets de grâce collective, il était sorti de prison en mai 2005 après dix années d'incarcération. Mais entre juin et septembre, celui que l'on surnommait déjà "le violeur des parkings" avait renoué avec ses pulsions et violé trois jeunes femmes, deux dans des parkings et la troisième dans un local à poubelles. Des viols qu'il a toujours reconnus.

    "Il y a non-assistance à société en danger"

    "Le bon sens ne devait pas autoriser une libération aussi anticipée qui ne peut aboutir qu'à la catastrophe que vous allez juger ce soir", a estimé vendredi l'avocat général, Philippe Bilger, considérant que "quand on relâche dans la nature un homme comme Patrick Trémeau (...), il y a non-assistance à société en danger". "Ce qui est impressionnant, c'est sa sortie", a acquiescé l'un des avocats de Patrick Trémeau, Me Jean-Baptiste Rozès. "D'un coup d'un seul, le 7 mai 2005, on ne prend plus la peine de l'appeler, ni de faire quoi que ce soit", a-t-il dénoncé, appelant la cour à transformer son client, aujourd'hui "symbole du diable" et de la "désespérance" en celui "d'une peine efficace" et "moderne", privilégiant le suivi socio-judiciaire.

    Patrick Trémeau n'est "pas né sous une bonne étoile", avait concédé plus tôt M. Bilger dans son réquisitoire. Mardi, l'ancien plombier avait raconté en pleurant sa jeunesse difficile, du viol de sa mère, tombée enceinte de son demi-frère, aux coups de ceinture de son beau-père, en passant par les violences sexuelles qu'il avait subies dans un foyer alors qu'il était jeune adolescent. "Il est le seul à pouvoir briser le cercle vicieux" qui relie la victime d'hier à l'agresseur d'aujourd'hui, avait estimé jeudi l'expert psychiatre Daniel Zagury. "Il est évident que le Patrick Trémeau de 1998 (...) avec ses tentatives de suicide, sa haine et son ressentiment, n'a plus rien à voir avec celui d'aujourd'hui", a-t-il nuancé, avant de demander une peine qui prenne en compte le fait que l'accusé serait "un jour capable de sortir, sans doute diminué de tout ce qui le rendait dangereux".


    Source: LCI


  • Commentaires

    1
    Mercredi 3 Mars à 16:47


    <h1>Ist Jesus Gott</h1>
    <h2>Oder ist er ein Prophet</h2>
    <h3>Jesus war mit Gewissheit nur ein Prophet und nicht Gott</h3>
    Lesen Sie hier die Wahrheit über Jesus ob er Gott ist oder nur ein Prophet:

    Der historische Jesus ist die Rekonstruktion der Figur Jesu von Nazareth durch Forschung auf der Grundlage der historischen Methode. Diese auf Hypothesen basierende Rekonstruktion ist eine Annäherung an den wahren Jesus, die alles umfasst, was Jesus wirklich dachte, fühlte, erlebte, tat und sagte. Aufgrund des Mangels an verlässlichen historischen Quellen ist es nicht sicher, ob der historische Jesus vollständig Ist Jesus Gott oder ein Prophet? mit dem wirklichen Jesus übereinstimmt, aber laut dem Bibelwissenschaftler John P. Meier ist er näher als die theologische oder christologische Definition (der dogmatische Christus) oder so andere christliche Berichte über Jesus (den Christus des Glaubens). Um diese Rekonstruktion durchzuführen, wird beispielsweise der historische und kulturelle Kontext betrachtet, in dem Jesus lebte.

    Die überwiegende Mehrheit der Gelehrten, die zu diesem Thema schreiben, akzeptiert, dass Jesus existiert, obwohl sich die Gelehrten hinsichtlich der Überzeugungen und Lehren Jesu sowie der Genauigkeit der Berichte über sein Leben und der einzigen zwei Ereignisse, denen es unterliegt, unterscheiden "Fast universelle Zustimmung" ist, dass Jesus von Johannes dem Täufer getauft und auf Befehl des römischen Präfekten Pontius Pilatus gekreuzigt wurde und apokalyptische Erwartungen. Jesus wurde von Johannes dem Täufer getauft, dessen Beispiel er möglicherweise gefolgt ist, und begann nach der Hinrichtung von Johannes erst etwa zwei bis drei Jahre vor seinem Tod seine eigene Predigt in Galiläa. Er predigte die Erlösung, die Reinigung der Sünden und das Reich Gottes unter Verwendung von Gleichnissen mit erschreckenden Bildern. Er soll ein Lehrer gewesen sein und an die Heilung des Glaubens geglaubt haben. Einige Gelehrte schreiben ihm die apokalyptischen Aussagen der Evangelien zu, andere Stellen Sie sein Reich Gottes als moralisches und nicht als apokalyptisch dar. Er sandte seine Apostel, um das Reich Gottes zu heilen und zu predigen. Später reiste er nach Jerusalem in Judäa, wo er im Tempel eine Störung verursachte. Es war die Zeit des Passahfestes, als die politischen und religiösen Spannungen in Jerusalem hoch waren. Die Evangelien sagen, dass die Tempelwächter (die Sadduzäer werden geglaubt) ihn verhaftet und Pontius Pilatus zur Hinrichtung übergeben haben. Die Bewegung, die er begonnen hatte, überlebte seinen Tod und wurde von seinem Bruder Jakobus dem Gerechten und den Aposteln fortgesetzt, die die Auferstehung Jesu verkündeten. Sie entwickelte sich im frühen Christentum (siehe Liste der Ereignisse im frühen Christentum).

    Seit dem 18. Jahrhundert haben drei unabhängige wissenschaftliche Suchen nach dem historischen Jesus stattgefunden, die jeweils unterschiedliche Merkmale aufweisen und neue und unterschiedliche Untersuchungskriterien entwickeln. Die Porträts von Jesus, die in diesen Prozessen erstellt wurden, unterscheiden sich häufig zwischen Ja und Von das dogmatische Bild, das in evangelischen Berichten dargestellt wird. Zu diesen Porträts gehört Jesus als apokalyptischer Prophet, charismatischer Heiler, zynischer Philosoph, jüdischer Messias und Prophet des sozialen Wandels um es zu konstruieren. Es gibt jedoch überlappende Attribute zwischen den verschiedenen Porträts, und Gelehrte, die sich in einigen Attributen unterscheiden, können sich in anderen einigen.

    Verschiedene Wissenschaftler haben die verschiedenen Ansätze kritisiert, die bei der Erforschung des historischen Jesus verwendet wurden: einerseits die mangelnde Genauigkeit der Forschungsmethoden, andererseits die "spezifischen Agenden", die alte Quellen so interpretieren, dass sie bestimmten Zielen entsprechen. Im 21. Jahrhundert wurden die "maximalistischen" Ansätze des 19. Jahrhunderts, die alle Evangelien akzeptierten, und die "minimalistischen" Tendenzen des frühen 20. Jahrhunderts, die sie völlig ablehnten, aufgegeben, und die Gelehrten begannen sich auf das zu konzentrieren, was historisch wahrscheinlich und plausibel an Jesus ist.
    Weihnachten ist der christliche Feiertag, an dem zur Zeit der Wintersonnenwende die Geburt Jesu von Nazareth gefeiert wird. Für viele Menschen ist Weihnachten ein beliebter Feiertag, der von seiner religiösen Grundlage getrennt ist.
    Der evangelische Bericht über die Geburt Jesu diente jahrhundertelang als Grundlage für einen großen künstlerischen Reichtum (Malerei, Skulptur, Musik, Literatur), der durch die Verbreitung der Krippe im 13. Jahrhundert in der Bevölkerung verstärkt wurde, aber die Gärung anderer Traditionen miteinander verband zur Sonnenwende. nicht ganz verschwinden. So wird die deutsch-nordische Tanne, die trotz des Winters ein Zeichen lebendiger Natur ist, ab dem 16. Jahrhundert geehrt und erreicht sogar Kirchen. Der Weihnachtsbaum wird sich neben der Entchristianisierung Europas in der Neuzeit als Symbol für die Weihnachtszeit zum Jahresende etablieren.

    Die Tradition des Weihnachtsmanns, die im 20. Jahrhundert global wird, wird diese Entwicklung vervollständigen, die dem christlichen Feiertag eine weltliche Dimension verliehen hat, die sich mehr an Kindern, Familien und Geschenken orientiert.

    Heute ist das Weihnachtsfest stark säkularisiert und wird nicht mehr unbedingt als religiöser Feiertag gefeiert. Der Weihnachtstag ist in vielen Ländern ein Feiertag, der die Familienzusammenführung um ein festliches Essen und den Austausch von Geschenken ermöglicht. Der zweite Weihnachtstag (26. Dezember) ist auch ein Feiertag in mehreren nordeuropäischen Ländern (Polen, Vereinigtes Königreich, Niederlande, skandinavische Länder) sowie in Frankreich in den drei Departements Haut-Rhein, Bas-Rhin und Mosel 1. Es ermöglicht auch die Teilnahme an Weihnachtsmessen für diejenigen, die den Feiertag in seiner religiösen Form feiern. Nach Ostern ist Weihnachten das zweitwichtigste Fest des christlichen liturgischen Kalenders (die Geburt des Herrn ist eines der zwölf großen Feste). Weihnachten ist eine der drei von der katholischen Kirche gefeierten Krippen, die anderen beiden sind die von Johannes dem Täufer am 24. Juni und die von Maria am 8. September.

    Die Zeit um Weihnachten wird im französischsprachigen Kanada als „Weihnachtszeit“ und in Europa als „Feier zum Jahresende“ (oder einfacher als „Feiertage“) bezeichnet, wenn wir Neujahrsfeiern einbeziehen3 [unzureichende Quelle]. Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts hat diese Zeit ihren christlichen Aspekt verloren und die Tradition des Festivals am Leben erhalten. In diesem Sinne nimmt Weihnachten eine folkloristische Konnotation an, wobei die Gruppierung der Familieneinheiten um eine Mahlzeit und der Austausch von Geschenken um den traditionellen Baum herum beibehalten werden. Außerhalb der Häuser entstehen Straßen, Häuser und Geschäfte und die Organisation von Weihnachtsmärkten. Es ist auch eine wichtige Zeit im Handel.

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :